4 Mitarbeiter von PandaDoc wurden als Geiseln genommen

Wir brauchen Unterstützung. Veröffentlichen Sie diese Seite überall mit dem Hashtag #SavePandaDoc.

Liebe Freunde,

Am 2. September wurde Minsker Büro von PandaDoc durchsucht. Während der Durchsuchungen wurden mehr als 20 Mitarbeiter im Büro gesperrt, von denen 7 fürs Verhör festgenommen wurden. Die Wohnungen einiger Mitarbeiter wurden durchsucht und schließlich wurden sie auch festgenommen.

In den nächsten zwei Tagen haben Vertreter des Departments für Finanzermittlungen mehr als 100 Mitarbeiter des Unternehmens befragt, währenddessen die Rechtsanwälte zu inhaftierten Mitarbeitern nicht zugelassen wurden und keine Maßnahmen ergriffen wurden.

Heute, am 4. September, wurde bekannt, dass ein Strafverfahren rückwirkend gemäß Artikel 210 Teil 4 des Strafgesetzbuchs der Republik Belarus eingeleitet wurde. Die Mitarbeiter werden angeklagt, sie hätten als Personengruppe dem Staat Schaden zugefügt, indem sie ihr dienstliches Ansehen ausgenutzt und sich eine Geldsumme aus dem Haushalt in Höhe von rund 107.000 belarussischen Rubeln aneignet hätten. Eine vorbeugende Maßnahme wurde auf die Mitarbeiter in Form einer Haftstrafe von 2 Monaten angewendet.

Wir stellen fest, dass diese Anklage völlig falsch ist und keinerlei Grundlage hat.

Alle Aktivitäten des Unternehmens wurden in voller Übereinstimmung mit den Gesetzen durchgeführt, was durch wiederholte internationale Audits und Inspektionen bestätigt wird.

Es ist kein Geheimnis, dass in der Republik Belarus politische Befehle gegen Opponenten ausgeübt werden. In diesem Fall beschlossen die Behörden jedoch, vier unschuldige Personen als Geiseln zu nehmen, die in keiner Weise mit der Initiative der Gründer von PandaDoc zu tun haben.

Dieses Vorgehen wird durchgeführt, um Druck auszuüben und die Initiative der Gründer des Unternehmens zu stoppen. Ja, im Rahmen dieser persönlichen Initiative haben die Gründer des Unternehmens die entlassenen Sicherheitsbeamten unterstützt, deren ehemalige Kollegen Repressionen gegen sie begannen. Das Ziel dieser Initiative war, die Gewalt zu stoppen und war in keiner Weise mit dem Unternehmen verbunden.

Jetzt im Gefängnis als Geiseln werden gehalten:

  • Julija Schardyko, Buchhalterin
  • Dmitrij Rabzewitsch, Leiter des Minsker Büros
  • Wiktor Kuwschinow, Produktleiter
  • Wladislaw Micholap, HR

Es gibt kein Gesetz mehr. Die Behörden versuchen nicht einmal, gesetzeskonform zu handeln, sie fabrizieren einfach Fälle für politische Ordnungen, die von oben kommen. Und wenn Sie dachten, dass dies Sie nicht betreffen würde, können wir Ihnen das Gegenteil versichern — das hat bereits alle betroffen.

Wir bitten um Folgendes:

  1. Nehmen Sie ein Video zur Unterstützung mit dem Tag #SavePandaDoc auf.
  2. Drücken Sie mit dem Tag #SavePandaDoc Ihre Weigerung gegen die anhaltende Gesetzlosigkeit in Presse, Medien und sozialen Netzwerken aus.
  3. Wenden Sie sich an alle Journalisten, die Sie kennen. Unser Kontakt ist savepandadoc@gmail.com.

Wir brauchen maximale Werbung. Wir brauchen maximale Solidarität.

Ansonsten sind Sie der Nächste.

— Pandas